Samstag, 30. August 2014

Herakut und Ruttkowski

Gestern war ich voller Vorfreude bei der Ausstellungseröffnung in der Galerie Ruttkowski;68, bei mir um's Eck, direkt neben 'meinem' Friseur. Bestlage also. Für die Bestlage sind die Werke von Herakut mitverantwortlich, denn ich schätze ihre Bilder so sehr, sind u.a. auch hier in meinem Street-Art-Ehrenfeld-Post vertreten, dass ich mich irre darauf gefreut habe, die beiden selbst und mehr und in echt von ihnen zu sehen.

Das Künstlerduo Hera (Jasmin Saddiqui, geb. 1981 in Frankfurt) und Akut (Falk Lehmann, geb. 1977 in Schmalkalden) arbeiten seit zehn Jahren zusammen. Für Herakut hat künstlerisches Schaffen nur dort einen Sinn, wo Kunst rar und mehr ist als Dekoration. Sie verstehen ihre Arbeiten als direkten Umgang mit der Realität und das ist jedem der Bilder und deren Umgebung, die ich bislang kenne, eindrucksvoll ablesbar. Für daheim wären mir einige ihrer Arbeiten zu massiv und inhaltsschwer, wirken auf mich bedrückend oder duster, sie gehören eben zu den Orten deren Inhalt sie betrifft! Aber die Melancholie und Zartheit in vielen ihrer Werke und immer wieder diese besondere Ausdrucksstärke, das begeistert mich.



Mittwoch, 27. August 2014

485°


Vorgeschwärmt wurde mir lange genug. Gestern war es soweit, dass ich den 4 Wochen jungen Laden aufsuchte. Durch Nass, Kalt und Dunkel gegangen, war mir sowasvon nach Warm und Lecker.


In der Kyffhäuserstraße, neben der Studentenzone Zülpicher~ direkt gesichtet, hebt sich der Laden in der Straße durch schlichtes Stahl-Holz-Design ab. Draußen und drinnen gibt es Plätze. Nasskaltdunkel, also rein.


Dienstag, 19. August 2014

Unplugged

Kleine Blogpause. (ach was!?! ;) ) Erst war es das Leben ... , nun mein defekter Laptop. Ich hoffe, dass ich ganz bald wieder an Fotos und Programme ran komme und weiter Tasten und Bilder schubsen kann (ich habe doch so viel zu erzählen). Bis dahin nur auf Sparflamme, aber kräftigpopächtig unterwegs + gezeigt bei Instagram.

Und einen Bericht, auf den letzten Laptopklick raus geschubst, gibt es bei Christina von Mrs. BerryKLICK! Für sie durfte ich die Einladung zu Rhein in Flammen in Koblenz annnehmen, Böötchen fahren, die Stadt erkunden (Danke für die feinen Tipps die ich über Facebook bekommen habe!) und hinter die Kulissen dieses Events schauen. Ich sag nur: "Hut ab, Herr Schmidt!"


Liebe Grüße + ich hoffe Ihr seid noch da! :) Minza 




Mittwoch, 6. August 2014

Streetart Köln-Ehrenfeld 2

Weiter geht's, noch mehr Bilder, noch mehr Ehrenfeldliebe. Nach Teil 1 hier eine Auswahl aus dem Kölschen Mekka der Streetart im 2. Teil.

Und weil Mittwoch ist + ich Ehrenfeld mag -quatsch, liebe- + das Frollein auch, mitgemacht beim Mmi (Mittwochs mag ich) von Frollein Pfau! Da gibt's heute 'n schicken bösen Designschnickschnackgedöhns-Shoppingtipp! Puh... ich sag nur "Armreif" ♥.

Aber nu:


Uffjepasst und hingeguckt - vor der Kamera der Grinsefisch von El Pez oder Pez (ES, Barcelona), Venloerstraße, ikke am suchen und La Lumière de Loup am Auslöser. Typisch für Pez (spanisch, Fisch) ist das breite Grinsen, das er auch anderen seiner Charaktere und Tiere aufsetzt.

Sonntag, 3. August 2014

White Dinner Cologne

So. Endlich habe ich mal mitgemacht + es war großartig! Organisiert auf der Galopprennbahn war es ein wunderbarer Nachmittag, mit Sonne, kräftigen Regengüssen und Kennenlernen unterm Regenschirm, weißen Luftballons, live Klaviermusik, Tanzen bis es dunkel war und die Wunderkerzen brannten.

In den letzten Jahren schwappt das Dîner en blanc mehr und mehr zu uns nach Deutschland. Der Ursprung soll 1988 in Paris eine überfüllte Gartenparty gewesen sein die kurzerhand in den öffentlichen Stadtpark Bois de Boulogne verlegt wurde. Daraus entstand ein jährliches Treffen das unangemeldet und bis zuletzt an einem geheimen Ort stattfand. Ganz in weiß gekleidet werden selbst mitgebrachte Tische und Stühle zusammengestellt. Mit weißen Tischdecken, Kerzenleuchter, Porzellan und Silberbesteck bestückt, entsteht an einem 
öffentlichen Ort zu selbst mitgebrachten Köstlichkeiten eine eindrucksvolle Tafel.

Viel zu früh war es gestern vorbei. Also wurde auf dem Parkplatz weiter getanzt, in der Stadt, ganz in weiß... und ich freue mich jetzt schon auf's nächste Mal, ob wieder als organisiertes Event oder noch lieber als geheimes unkommerzielles Treffen irgendwo in der Stadt, am Rhein, im Park. .. .   .

Liebe Grüße + einen schönen Sonntag Euch!
Minza


Freitag, 1. August 2014

Juli

Neuen Kopf gekauft, mit Leni auf die Liebe zum Detail gewartet und am Tag nach dem OpenAirKinoAbend, mit dem bilderreichen Lichtspiel GrandBudapestHotel, Reststücke gefunden.