Sonntag, 29. Mai 2016

Berlin 0516 | 2 aktuelle kulturelle Lieblingsorte und ein bisschen mehr [unterwegs]

Berlin zeigte sich zum 05/16-Besuch arschkalt. Die Wettervorhersage zeigte immerzu Regen an und wir waren glücklich über die vielen Stunden des Wetterirrtums. Denn wenn meine Berlinbesuche der letzten Jahre eher gemütlich verliefen, sollte dieser mal wieder unter dem Motto 'Erkunden und Wiedersehen' stehen. Hier der kulturelle Tipp-Teil des Ausflugs.

Berlin, Lieblingsort, Kultur, Kunst, Berlinische Galerie, Erwin Wurm, Heidi Specker, One Minute Sculpture, Skulptur, Objekt, Performance


Berlinische Galerie

Pfingstmontag war uns nach Kunst. Erwin Wurm stellt aus. Als Freundin der musealen Aktion, hing ich gefühlte Stunden zwischen der Enge seines Elternhauses und an alltäglichen Dingen die den Betrachter brauchen um Skulptur zu werden. Dazu ein paar Fotos.

Weitere gefühlte Stunden stand und saß ich vor Heidi Speckers Fotografien. Portraits zeigen Eigenart und Charakter. Portraits? Die Fotos zeigen eine Auseinandersetzung und verschiedene Wege der Darstellung von Persönlichkeit und Wesenszügen. Wunderbar + ich kam mit meinem "Ding mit Händen" voll auf meine Kosten.

Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin
Öffnungszeiten: Mi-Mo 10-18 Uhr
Erwin Wurm - Bei Mutti, 15.04.-22.08.2016
Heidi Specker - In Front Of, 11.03.-11.07.2016

Danke Sabine / azurweiss. / la mesa für den Tipp!




Berlin, Lieblingsort, Kultur, Kunst, Berlinische Galerie, Erwin Wurm, Heidi Specker, One Minute Sculpture, Skulptur, Objekt, Performance


Berlin, Lieblingsort, Kultur, Kunst, Berlinische Galerie, Erwin Wurm, Heidi Specker, One Minute Sculpture, Skulptur, Objekt, Performance

Berlin, Lieblingsort, Kultur, Kunst, Berlinische Galerie, Erwin Wurm, Heidi Specker, One Minute Sculpture, Skulptur, Objekt, Performance

Berlin, Lieblingsort, Kultur, Kunst, Berlinische Galerie, Erwin Wurm, Heidi Specker, One Minute Sculpture, Skulptur, Objekt, Performance

Bocci79

Ein Tipp von Imke / Laux Interiors kam als ich schon in Berlin war. Und ein Glück, es passte in ein Zeitfenster. Und das Zeitfenster wurde größer, und größer. Man muss Prioritäten setzen, in diesem Fall, die Zeit zu vergessen.

Das Bocci-Haus im Berliner Westen an der Kantstraße ist ein Schmankerl inmitten von Alltäglichkeit. Nach dem Eintreten überrascht das Treppenhaus und fortwährend ausgestellte Lichtobjekte des Designers Omer Arbel, Kreativchef der 
kanadischen Lampenmanufaktur Bocci.

Knarzende Holztreppen hoch und runter, leise Stimmen hinter alten Türen, ein Hund der nach dem Rechten schnüffelt und sogar auf dem Abort eine Augenweide des Lampendesigns. 


Bocci79 - Showroom und Archiv, Kantstraße 79, 10627 Berlin
Öffnungszeit: Dienstag bis Samstag 11 - 19 Uhr


Berlin, Lieblingsort, Kultur, Kunst, Bocci, Bocci79, Design, Lampendesign, Lampen, Leuchten, Lichtdesign, Omer Arbel, Lampenmanufaktur, Showroom, Archiv, Ausstellung

Berlin, Lieblingsort, Kultur, Kunst, Bocci, Bocci79, Design, Lampendesign, Lampen, Leuchten, Lichtdesign, Omer Arbel, Lampenmanufaktur, Showroom, Archiv, Ausstellung

Berlin, Lieblingsort, Kultur, Kunst, Bocci, Bocci79, Design, Lampendesign, Lampen, Leuchten, Lichtdesign, Omer Arbel, Lampenmanufaktur, Showroom, Archiv, Ausstellung

Berlin, Lieblingsort, Kultur, Kunst, Bocci, Bocci79, Design, Lampendesign, Lampen, Leuchten, Lichtdesign, Omer Arbel, Lampenmanufaktur, Showroom, Archiv, Ausstellung


Das waren die zwei. 

Und was immer wieder geht, ist für mich die Kapelle der Versöhnung. Kurz nach der Fertigstellung haben wir sie uns angesehen, dann war ich jahrelang nicht da und nun wieder. Wieder und wieder sind es neue Stimmungen die ich mag. Das Dunkeln der Holzlamellen mit den Jahren, das schichtweise Betreten, Einkehren ins Innere, der Lichtfall auf die Wände des Lehmbaus, das Bewusstsein der Geschichte.


Berlin, Lieblingsort, Kultur, Kunst, Architektur, Versöhnungskapelle, Versöhnungskirche, Kapelle der Versöhnung, Wiedervereinigung, Gedenkstätte, Kirche, Kirchenarchitektur, Rudolf Stegers, Holzlamellen, Fassafe, Holzlamellenfassade, Lehmbau



Das Tempelhofer Feld mit Wolkenparade, besser geht es nicht. Aber nicht nur die Weite, wieder die Geschichte, sondern auch die angrenzende Siedlung nach dem Prinzip der Gartenstadt, war diesmal einen Schlenker wert. Riechen an Rosenbüschen, ein Eis bei Fräulein Frost (Manfred-von-Richthofen-Straße 30) und eine baulich arg vernachlässigte Kirche die neugierig macht (St. Judas Thaddäus)


Berlin, Lieblingsort, Kultur, Kunst, Architektur, Gartenstadt Tempelhof, Fliegerviertel, Gartenstadt Neu-Tempelhof, Tempelhofer Feld, Berlin Tempelhof, Flughafen, Großes Feld
Und - Streetart geht immer. Hier von Berlins El Bocho neben der Platoon Kunsthalle. Der temporäre Bau aus Überseecontainern ist geschlossen und an diesem Ort bald Geschichte, Wohnbauten werden an seine Stelle treten. Aber bis dahin wimmelt es in der tiefen Baulücke der Schönhauser Allee an Graffiti und Streetart.


Berlin, Lieblingsort, Kultur, Kunst, El Bocho, Street Art, Streetartberlin, Urbanart, Platoon Kunsthalle, Schönhauser Allee


Neben der Lücke füllen The Barn und die Fleischerei Berlin den Bauch und im Hinterhof mit antiken Schätzen gibt's was für die Augen. Aber um schöne Dinge, lecker Essen und Lieblingsorte 05/16 geht es ein anderes Mal.

Liebe Grüße . Maren 

Kommentare:

  1. Das sind echt tolle Tipps, ich bin ein riesen Erwin Wurm Fan und allein deshalb würde sich ein Besuch im Moment schon lohnen, die Kapelle der Versöhnung kannte ich noch nicht, auf jeden Fall ein tolles Fotomotiv und dann noch einen meiner Lieblings-Streetartkünstler gefunden, von ihm gibts ja in Köln auch einiges. Viele Grüße Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Ausflug! Bei Erwin Wurm hatten wir auch unseren Spaß. Das Bocci-Haus habe ich noch nicht besucht, danke für die Erinnerung! Schöne Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich die Bilder sehe, hach...

    Ich wollte vergangenen Donnerstag so unbedingt in die Berlinische Galerie, seit ich Bauerfeind assistiert... zu den Vorbereitungen der Ausstellung gesehen habe. Leider habe ich es erst kurz vor sechs zur dorthin geschafft. Da war es dann schon zu spät für das Erlebnis.
    Ich finde ihn so sensationell.

    Liebste Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen