Posts mit dem Label Streetart werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Streetart werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 5. Dezember 2016

Johanna Winkel van Sinkel und die Elbe | Hamburg 122016

Ein Ausflug im Winter hat den Vorteil, dass man zum Sonnenaufgang ausgeschlafen parat steht. Also ich. Gern mit Knipse anbei. Und so begab es sich, dass wir um 8:15 Uhr auf dem schwappenden Steg standen und guckten und knipsten und debil lächelten und guckten und bibberten und guckten und lächelten vor Wetterglück. So schön... der Anblick von Elbe, Philharmonie, Hafen, Schiffen und Sonnenaufgang. Moin Moin Hamburg!


Hamburg, Elbphilharmonie, Plaza, Fotografie, Elbe, alter Elbtunnel, Landungsbrücken, Hamburg im Winter, Café Johanna, Winkel van Sinkel, Amsterdam Design, Design, Urban Jungle, Zimmerpflanzen, Cafés in Hamburg, Sonnenaufgang, Interior Design, Wohnaccessoires, Keramik, Holzschalen, Papeterie, Druck, Stifte, Kerzen, Mineralien, Lederwaren, Gin, Sukkulenten, Airplants, Kokedamas, Kakteen, Fairfashion, Breenblogger, sustainable lifestyle, Wohnblog


Montag, 15. August 2016

2 Lieblingsorte über den Dächern von Berlin [unterwegs]

Lieblingsort, über den Dächern, Berlin, Reisetipp, Wochenendtipp, Rooftopbar, Geheimtipp, Insider, Dachgarten, Klunkerkranich, Gemeinschaftsgarten, Dachterrasse, Dachgarten, Bar, Café, Club, Parkdeck, Party, Berlin von oben, Aussicht über Berlin, Neukölln, Ort mit Geschichte,  Teufelsberg, Abhörstation, Field Station, abandoned, Urbex, Abbruchhaus, verlassene Orte, Orte mit Magie, Streetart, Architektur, Kunst, Art, Grunewald, Minza will Sommer
Ich liebe den Blick von oben und die Ruhe über dem städtischen Trubel. Die Struktur der Stadt zeichnet sich ab, städtebauliche Entwurfsüberlegungen sind ablesbar, genauso wie Chaos und Freiflächenschmankerl. Soweit möglich, kletter ich also nur zu gern irgendwo drauf.

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Die Suche nach Pol Cosmo

Klingt fast nach 'nem Roman, was?
Isses nicht. Möchte nur eben was Schönes erzählen.

Es ist schon was her, dass ich mit Fee und Juli und Christopher in Gent war. (Ich hatte viel zu berichten: hier und hier und hier. Nur so als Ausflugstipp am Rande.) Die Tage waren auf beste Weise pickepacke vollgeplant, schönes Wetter, liebe Menschen und ich wollte doch zum Schluss noch ein bisschen Streetart sehen! Doch zum guten Schluss...

Gent, Ghent, Ausflug Gent, Belgien, Straßen Gent, Architektur Gent, so schön ist Gent, Visit Gent, Visit Flandern, Visit Belgium

Montag, 26. Oktober 2015

Museumsnacht 2015 in Köln


Am Samstag fand in 45 Kölner Museen und Kunstorten die 16. Museumsnacht statt, organisiert von dem StadtRevue Verlag in Kooperation mit der Stadt Köln. Im Ticketpreis enthalten war ein Proviantpaket und damit ruckelten wir in Shuttlebussen durch die Nacht. Museen, Streetart und Ateliers waren im Programmplan umkringelt.

Museumsnacht, Köln, 16. Museumsnacht, Museum, Nacht, Museumsnacht 2015

Mittwoch, 30. September 2015

Street Art in München

So eine Zugfahrt die ist lang. Lang genug um dank Instagram Bock auf München Candidplatz zu haben! Aber das Beste zum Schluss.

Streetart in München, Urbanart, Munich, Urbanism


Donnerstag, 24. September 2015

Streetart Köln - Mülheim 2

Noch mehr Straßengold. Teil 2 entlang der Carlswerkstraße op d'r schäl Sick in Köln-Mülheim. Eine Perlenkette voller Straßengold!  

Im Rahmen von City Leaks, dem Urban Art Festival in Köln und der Ausstellung von Straßengold gab es im Kulturbunker und gibt es draußen viel Neues zu sehen. 


Wieder wenig Text und sooo viele Bilder = eine kleine Auswahl an Lieblingen: amüsant, kritisch, bedrückend und einfach gut.

seiLeise (Köln)

Dienstag, 15. September 2015

Streetart Köln - Mülheim 1

Endlich mal wieder ein Streetart-Spaziergang, diesmal op d'r schäl Sick in Köln-Mülheim. Im Rahmen von City Leaks, dem Urban Art Festival in Köln, ist zur Ausstellung von Straßengold einiges Altbekannte von Neuem ergänzt worden. Nach Ausstellungen ging es raus, denn draußen wartet das Gold!Marshal  Arts (Hamburg)

Vorbereitet waren wir auf eine Schnitzeljagd. Karte und Goldbarren vor Ort weisen den Weg, QR-Codes informieren über den Künstler. Wir wollten gucken, quatschen, finden, lesen, quatschen, knispen, quatschen, gucken, ... Und wie war's? Es sind im Groben zwei Orte an denen Sticker, Paste-Up's, ... und Installationen von verschiedenen Künstlern zu sehen sind, fast ohne Suchen + fast ein bisschen schade. Hier ein paar Bilder von viiiielen Bildern, also Lieblingsbilder von der Mülheimer Brücke und drumrum: amüsant, kritisch, bedrückend oder einfach gut, ... Weil's so viele sind, wenig Text. Also. Finger still gehalten - los geht's.

Streetart Köln-Mülheim, Marshal Arts, Streetart Cologne, Urbanstyle, Urbanart, Mülheim, Köln Kunst, Straßenkunst
Marshal  Arts (Hamburg)

Freitag, 4. September 2015

Street Art - Straßengold im Kulturbunker in Köln-Mülheim

Die Freude war groß als mich die Einladung zum Pre-Opening von Straßengold erreichte. Streetart wird gezeigt, also hin! Klar. Und nu ist die Freude noch größer + meine Empfehlung noch eindringlicher! 
(Ich muss an Kaa denken.)


Das sind Iren Tonoian von der CityLeaks-Festivalleitung und Tim Ossege, Streetart-Künstler seiLeise, Initiator von Straßengold. Und worauf sitzen die beiden? Auf einem Möbel von Tim Kerp, sitzends- und sehenswert!

Montag, 8. Juni 2015

Comic + Streetart in Brüssel


Letztes Wochenende war ich in Belgien. Ich Glückliche, und wer mir auf Instagram oder Facebook folgt weiß Bescheid, was raus muss muss raus, so viel Schönes!

Es drehte sich hauptsächlich um Mode, aber stets fest im Blick: Elektrokästen, Fassaden, schmale Gassen und Hauseingänge. Denn - 
Brüssel ist bekannt für seine Vielfalt an Straßenkunst und zudem die Stadt der Comichelden


 

Dienstag, 24. Februar 2015

Köln, Glück, Banane + Baumgärtel


Glück ist, wenn Straßenmusiker eine fremde alte Dame und mich zu glücklichen Zuhörern vereint und ein paar gewechselte Worte den Tag perfekt machen. Pech ist, wenn der Klapprechner schon wieder kaputt ist und ich ohne Bilder und Programme nicht weiter komme. Glück ist, wenn einer dran schraubt und ein anderer mir einen Laptop leiht. Noch mehr Glück ist, warme Füße, ne gute Ausstellung und neue Bilder!





Freitag, 6. Februar 2015

Ein Wochenende in Gent


Reingestolpert bin ich, also nicht ganz absichtlich ging es auf zur Bloggerreise. Was habe ich mich gefreut!! Und wohin? Nach Belgien. Genauer, in die Region Flandern. Brüssel kennste. Antwerpen kennste. Brügge auch (Brügge sehen und sterben und so). Und dazwischen liegt Gent. Gent? Tjaha. Was soll ich sagen ... Ich war unterwegs mit dem Pottteam Juli von Heimatpottential und Fee von Fee ist mein Name und klar aufe Hand, wir haben uns ganz schön verliebt in diese Stadt!
 



Gent ist nicht nur schön, sondern auch um ganz Flandern zu entdecken liegt die Stadt, als drittgrößte Belgiens und mit rund 240.000 Einwohnern, strategisch perfekt.

1.
Antwerpen, Brüssel und Brügge sind tagesausflugpassend drumherum.
2. I
n Gent ist abends immer schön was los (für "wenn man zurück kommt").

3. In Gent gibt's Erleuchtung. Ist so. Aber dazu die Tage mehr.

Montag, 15. September 2014

Olympus Photography Playground

Nach dem schnellen begeisterten Tipp am Eröffnungstag, nun mein Bericht.

Seit letzten Donnerstag findet also bei Jack in the Box in Köln-Ehrenfeld ein großartiger Spielplatz der interaktiven Kunst statt →
Olympus Photography Playground. Mit einigen Bloggern und Fotografen durfte ich vorab die Ausstellung besuchen, mit viiiel Platz und Zeit zum Entspannen und Spökskes machen. Ich bin total beeindruckt von der Kunst und den interaktiven Erlebnissen!




Donnerstag, 11. September 2014

Der Tipp - Photography Playground



Nach Berlin und Amsterdam eröffnet heute der Olympus Photography Playground in Köln bei Jack in the Box, dem ehemaligen Güterbahnhof in Ehrenfeld. Ich bin sowas von begeistert!

Hier meine Begeisterung in Wort und Bild in verdienter Länge → KLICK



Samstag, 30. August 2014

Herakut und Ruttkowski

Gestern war ich voller Vorfreude bei der Ausstellungseröffnung in der Galerie Ruttkowski;68, bei mir um's Eck, direkt neben 'meinem' Friseur. Bestlage also. Für die Bestlage sind die Werke von Herakut mitverantwortlich, denn ich schätze ihre Bilder so sehr, sind u.a. auch hier in meinem Street-Art-Ehrenfeld-Post vertreten, dass ich mich irre darauf gefreut habe, die beiden selbst und mehr und in echt von ihnen zu sehen.

Das Künstlerduo Hera (Jasmin Saddiqui, geb. 1981 in Frankfurt) und Akut (Falk Lehmann, geb. 1977 in Schmalkalden) arbeiten seit zehn Jahren zusammen. Für Herakut hat künstlerisches Schaffen nur dort einen Sinn, wo Kunst rar und mehr ist als Dekoration. Sie verstehen ihre Arbeiten als direkten Umgang mit der Realität und das ist jedem der Bilder und deren Umgebung, die ich bislang kenne, eindrucksvoll ablesbar. Für daheim wären mir einige ihrer Arbeiten zu massiv und inhaltsschwer, wirken auf mich bedrückend oder duster, sie gehören eben zu den Orten deren Inhalt sie betrifft! Aber die Melancholie und Zartheit in vielen ihrer Werke und immer wieder diese besondere Ausdrucksstärke, das begeistert mich.



Mittwoch, 6. August 2014

Streetart Köln-Ehrenfeld 2

Weiter geht's, noch mehr Bilder, noch mehr Ehrenfeldliebe. Nach Teil 1 hier eine Auswahl aus dem Kölschen Mekka der Streetart im 2. Teil.

Und weil Mittwoch ist + ich Ehrenfeld mag -quatsch, liebe- + das Frollein auch, mitgemacht beim Mmi (Mittwochs mag ich) von Frollein Pfau! Da gibt's heute 'n schicken bösen Designschnickschnackgedöhns-Shoppingtipp! Puh... ich sag nur "Armreif" ♥.

Aber nu:


Uffjepasst und hingeguckt - vor der Kamera der Grinsefisch von El Pez oder Pez (ES, Barcelona), Venloerstraße, ikke am suchen und La Lumière de Loup am Auslöser. Typisch für Pez (spanisch, Fisch) ist das breite Grinsen, das er auch anderen seiner Charaktere und Tiere aufsetzt.

Donnerstag, 31. Juli 2014

Street Art Cologne - Ehrenfeld 1

Weiter geht's. Diesmal bin ich mit einem Knipsfreund los, ohne Führung wie durch das Zuhauseveedel Belgisches Viertel und die Innenstadt, diesmal im geliebten Ehrenfeld wo ich sieben Jahre gelebt-geliebt-gelitten-gefeiert habe und die meisten Ecken eh bekannt, aber teils von mir noch ungeknipst waren. Hier (nur) eine Auswahl an Eindrücken + weil Ehrenfeld das Mekka der kölschen Streetart ist, auch noch in zwei Teilen. (Ist auch in zwei Teilen superlang. Wer es schafft und mir das vorletzte Foto nennt, kriegt ne virtuelle Sachertorte!)

Das bin erstmal ich, hockend mit Knipsapparat im Einsatz 
und La Lumière du Loup hinter der Kamera und an der Wand:
 Zosen (ES, Barcelona) am Gerhard-Wilczek-Platz / Bahnhof Ehrenfeld

Donnerstag, 3. Juli 2014

Street Art Cologne - Innenstadt

Letzten Samstag habe ich nach der Führung im Belgischen Viertel vor ein paar Wochen, die Führung in der Innenstadt mitgemacht. So selten wie ich mich in der Altstadt und den touristisch bekannten Einkaufszonen aufhalte, war ich besonders gespannt, was es dort zu sehen gibt. In kleiner Runde waren wir unterwegs, regenreich und fast männerlos (Fuuuußball). Das war weniger verwunderlich als die wenigen Werke die zu finden waren. Kurz nachgedacht - These uffjestellt. Aber dennoch bin ich Sonntagmorgen um 7 Uhr spontan nochmal los um die karge Sachlage einer genaueren Überprüfung zu unterziehen. Wer nicht schlafen kann, geht Bilder suchen. Oder so. Mit aufgestelltem Karokragen und Lupe fest im Griff, fand ich einiges mehr, weitere Fragen, noch mehr Thesen und altbekannte Gedanken.

Warum lässt sich verhältnismäßig wenig an Streetart in den Bereichen Innenstadt, Fußgängerzone und Altstadt finden? Ist die Vergänglichkeit ein Grund? In den Fußgängerzonen werden die Lampenpfähle stets säubernd abgekratzt, die Läden wechseln häufig, bei Ketten samt Fassade → Identifikation zur Marke, Identitätsverfall des Stadtbildes. (Vortrag gefällig? ;) Ich zügele mich.)

Wiederum, ist es die Identifikation des Künstlers mit dem Ort der ihm un-/atraktiv erscheint? Findet eine Bewertung über das anbringen der Kunst statt? Ja. So sind an Läden wie "Kauf Dich glücklich" zig Stücke, das "Stecken", der ehemaligen Club in der Maastrichterstraße ist umgeben von einem Streetartmeer (leider nicht mehr lange), an Galerien, an kunstanmutenden Einrichtungen... nicht aber an Modekettenläden und snobby Clubs.

Kunst sucht die Nische in die sie passt, wo sie wahrgenommen wird, willkommen oder nötig ist (ob der Aussage).


Aber nun ↓ Bilderkes! Ein Teil meiner Ausbeute, die sich örtlich wie die Stadtführung, mit dem Belgischen Viertel überschneidet.

Invader in Sichtachse, Altstadt, Heumarkt, Regen.

Sonntag, 15. Juni 2014

Street Art Cologne - Belgisches Viertel


Endlich habe ich eine der Stadtführungen zur Straßenkunst in Köln mitgemacht. Von der Vernissage zur Street Art Cologne bei der Kunstagentin anlässlich ihrer Buchveröffentlichung zum Thema habe ich vor ein paar Wochen berichtet. Gestern ging es ins Belgischen Viertel, meinem Zuhauseveedel. Einiges kannte und wusste ich schon (yay!), viele Wissenslücken wurden geschlossen und ein Paar Fragen bleiben weiter offen und ich der Straßenkunst auf der Spur.

Kunst im öffentlichen Raum. Manches ausgeblendet, anderes als Schmiererei empfunden, gibt es Vieles, das stetig zunehmend als zeitgenössische vergängliche Kunst verstanden wird.

Ich freue mich auf die nächste Führung und Entdeckung (Innenstadt - Klick), gerne wieder gesäumt von Zurufen freundlicher Zeitgenossen: "Viiiel Spaß Ihr Touuuriiiis in Kölle, Kölle, Kööööölle!" ;)

Wenn Ihr mögt, bei Instagram zeige ich Urbanart die mir begegnet. 
Aber nu erstmal Bilder gucken, eine Auswahl!

Liebe Grüße + haltet die Augen auf :) Eure Minzateilzeittouri

Invader (FR), Alte Wallgasse

Freitag, 16. Mai 2014